Paul Badura-Skoda

Am Beginn seiner Karriere stand der Gewinn des österreichischen Musikwettbewerbs 1947. Sein Lehrer war Edwin Fischer. Seit 1949 trat er mit bedeutenden Dirigenten wie Wilhelm Furtwängler und Herbert von Karajan auf. Es folgte eine internationale Karriere, doch wirkte er auch als Professor für mehrere Generationen von Klavierstudenten.

        Schwerpunkt seines umfangreichen Repertoires (von ihm existieren mehr als 200 Einspielungen) sind Werke von Mozart, Beethoven und Schubert.

Für einen Pianisten seines Rangs eher ungewöhnlich ist auch seine frühe Zuwendung zur Historischen Aufführungspraxis. Berühmt wurden seine Gesamtaufnahmen der Klaviersonaten von Mozart und Schubert auf historischen Flügeln beim Label Astree.

Paul Badura-Skoda trat – teilweise mit seiner Frau Eva Badura-Skoda – auch als Musikschriftsteller und Herausgeber von Werkausgaben in Erscheinung. Er ist Ehrendoktor der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Außerdem schrieb er Kadenzen zu Klavierkonzerten von Mozart.

        Am 15. Oktober 2017 gab Badura-Skoda anlässlich seines kurz zuvor gefeierten 90. Geburtstages im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins ein restlos ausverkauftes Konzert.

Mehr erfahren
Paul Badura-Skoda
Mehr erfahren
Paul Badura - Skoda

Mit sechs Jahren emigrierte Aleksey Igudesman mit seiner Familie nach Deutschland. Im Alter von 12 wurde er an der Yehudi Menuhin School (UK) aufgenommen. Von 1989 bis 1998 studierte er Violine bei Boris Kuschnir am Konservatorium Wien.​

        Aleksey Igudesmans musikalisches Schaffen wurde bei Universal Edition publiziert und umfasst ein breit gefächertes Repertoire an Violinduetten, Violinsonaten und Geigenlehrschulen. In den Jahren 2009 und 2010 veröffentlichte Igudesman seine ersten drei Violinsonaten, von denen er zwei den Geigern Julian Rachlin und  Viktoria Mullova widmete. In Violins of the World, werden seine Violinduette von Gidon Kremer, Julian Rachlin, Janine Jansen und Alexandra Soumm aufgeführt und seine Gedichte von Roger Moore vorgetragen.​

        Aleksey Igudesmans Kompositionen wurden von mehreren Orchestern aufgeführt. Darunter Kremerata Baltica, Luzern Symphonie Orchester, Vorarlberg Symphonie Orchester, Virtuosi Italiani, Tonkünstler Orchester, Belgrad Symphonie Orchester Vielfach war er dabei als Gastdirigent tätig. 
        Weiters  komponierte und arrangierte er Filmmusik für mehrere Fernseh- und Hollywoodfilmproduktionen. In Zusammenarbeit mit Oscar-Preisträger Hans Zimmer arrangierte er Filmmusik für die Hollywoodproduktionen  Der Weg nach El Dorado und Sherlock Holmes, der für den Oscar 2010 (Filmusik )nominiert war.​

        Mit dem englisch-koreanischen Pianisten Hyung-ki Joo tritt Igudesman in seiner Show „Igudesman & Joo – A Little Nightmare Music”auf . 

Aleksey Igudesman
Aleksey Igudesman
Mehr erfahren

Dominik Wagner

wurde 1997 in Wien geboren und begann dort im Alter von 5 Jahren seine musikalische Ausbildung, zunächst als Cellist, ab 2007 als Kontrabassist. Von 2009 bis 2015 hatte er Unterricht an der Wiener Musikuniversität bei Prof. Josef Niederhammer und Mag. Werner Fleischmann. Momentan studiert er bei Prof. Dorin Marc an der Musikhochschule Nürnberg.

        2017 wurde Dominik als Nachwuchskünstler mit dem ECHO Klassik Preis ausgezeichnet. 2017 gewann er auch den Int. Bradetich Wettbewerb, in dessen Rahmen er 2018 eine Solo CD aufnehmen und Konzerte u.a. in der Carnegie Hall spielen wird. Außerdem ist er Preisträger von Wettbewerben wie dem ARD Musikwettbewerb, dem Eurovision Young Musicians Wettbewerb, dem Concorso di Bottesini, dem Bass 2016 Prag Wettbewerb, dem Int. Instrumentalwettbewerb Markneukirchen, dem Int. Bodensee Wettbewerb, dem Int. J.M. Sperger Wettbewerb, dem Int. Osaka Wettbewerb und dem Int. Golden Bass Wettbewerb.

         Als Solist trat er u.a. mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem WDR Sinfonieorchester, dem Münchner Kammerorchester, dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim, den Brandenburger Symphonikern, der Jena Philharmonie und der Rheinischen Philharmonie Koblenz auf.    

         Dominik ist Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung und Mitglied bei Mutter’s Virtuosi.

Dominik Wagner
Mehr erfahren

Solisten

Die Liste an herausragenden SolistInnen mit denen wir arbeiten durften ist lange. Es war eine große Ehre, dass jede/r Einzelne/r zu einem einmaligen Abend beigetragen hat. Unsere Solistin in Residenc 2018 ist Wen Liu.

Yury Revich

Elena Revich 

Paul Badura-Skoda

Sumi Jo

Ute Lemper

Aleksey Igudesman
Sona MacDonald 

Angelika Kirchschlager

Ferhan & Ferzan Önder

Bartolomey Bittmann

Kotaro Fukuma

Johanna Doderer

Solenne Païdassi

Olga Filippova

Sabine Weyer

Nikola Djoric

Nareh Arghamanyan 

Donka Angatscheva

Levon Avagyan

Sergej Newski

Orazio Sciotrino

Jinwook Jung

Dora Delysska

ARCIS Saxophon Quartet

Marie Spaemann

Dianne Baar

Johann Blanchard

Simone di Crescenzo 

Yuliya Draganova

Marten Pankow

Werner Zangerle

Stephanie Ko

Chizu Miyamoto

Ljuba Kalmykova

Nadja Kalmykova

Una Stanic

Vira Zhuk

Ririko Noborisaka

Kana Kawashima

Masami Morimoto

Aleksandra Bucholc

Anna Magdalena Kokits

Arabella Fenyves

Hans Zinkl 

Olga SCHE 

Kishmix

Dominik Wagner

Levon Avagyan

Dora Deliyska

Alexandra Yangel

Paul Schweinester

Dalia Dedinskaite

Gleb Pyšniak

Ole Christian Haagenrud

Matea Leko

Konstantin Manae 

Frederic Vaysse-Knitter

Matthias Bartolomey 

Clemens Zeilinger

Quatour Du Soleil

Piotr Koscik

Pina Napolitano

Brendan Goh

Project MELA by Marie Spaemann

Mateus

Jean Philippe Viol

Viktor Bori

Saleh Rozat

Simon Plötzeneder

Daniel Wildner

Joe Abentung

Matthias Elender

Das MySounds Ensemble


Das MySounds Ensemble steht unter der Leitung von Yury Revich und setzt sich aus jungen, talentierten MusikerInnen zusammen.

Es tritt im Rahmen der Friday Nights und extern im In- und Ausland auf. 

Violine

Nadja Kalmykova 

Una Stanic 

Vira Zhuk

Ririko Noborisaka

Aleksandra Bucholc

Greta Shekmazian

Roman Rovenkov

 

Viola

Ljuba Kalmykova

Hiroki Yamashita

Cello

Loukia Loulaki

Urh Mrak 

 

Kontrabass 

Vitaliy Lutsyk

Damián Posse

 

Cembalo

Olga Filippova